Fachschule für Wirtschaft

 13. September

Studierende der Fachschule für Wirtschaft stellen ihre Projektarbeiten vor

Seit den Osterferien hatten die Studierenden der Fachschule für Wirtschaft fleißig in Zweier-, Dreier oder Viererteams an ihren Projektarbeiten gearbeitet. Jetzt mit Beginn des neuen Schuljahres war es soweit. Bei zwei abendlichen Veranstaltungen im September stellte der Abschlussjahrgang der Fachschule für Wirtschaft im Forum des Berufskollegs die Ergebnisse seiner Projektarbeiten vor.

In dieser Projektarbeit, die im letzten Jahr der beruflichen Weiterbildung ansteht, müssen die Studierenden betriebswirtschaftliche Probleme der Praxis konkret lösen. Damit zeigen die Teams, dass sie komplexe betriebswirtschaftliche Arbeiten selbstständig bewältigen und reflektieren können.

So stellten z.B. Vivien Grefe, Kristina Przedpelska und Michael Wojtalla ihr betriebswirtschaftliches Konzept zur Einführung einer mobilen Datenerfassung bei der MOM Märkischen Objektmanagement GbR/Neuenrade, einem Anbieter von Dienstleistungen rund um Immobilien und Grundstücke, vor.

Michael Schmidt, Dominik Simek und Miguel Surowy erläuterten in beispielhafter Weise ihr Konzept zur Reorganisation der Arbeitsplatzgestaltung von Versandmitarbeitern mithilfe des Lean Managements bei der Globe Union GmbH & Co. KG/Unna, die Armaturen und Badeausstattungen herstellt und vertreibt.

Die Fachschule für Wirtschaft am Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn ist übrigens ein Bildungsgang, der auf einer beruflichen Erstausbildung aufbaut und der der beruflichen Weiterbildung dient. Er qualifiziert für die Übernahme erweiterter Verantwortungsbereiche und Führungsaufgaben. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre und findet in der berufsbegleitenden Teilzeitform z.T. als Abendunterricht statt.

Dominik Simek Miguel Surowy und Michael Schmidt

Vivien Grefe Michael Wojtalla und Kristina Przedpelska

(Text und Fotos: Clas Möller)