(Illustration von Nina Heggemann, FO 13)
 

FO 13: Hinaus aus dem Unterricht und hinein ins Theater Hagen!

Bereits im Vorjahr durften wir in den Genuss einer Abendveranstaltung im Theater Hagen kommen. Das Stück ,,Anatevka‘‘ hatte buchstäblich „den Theaterverrückten“ in vielen von uns geweckt. Die Begeisterung, welche wir an diesem Abend erfuhren, hielt so fest, dass unsere Klasse, die FO13, mit unserer Deutsch- und Kunstlehrerin Martina Wehmer beschloss, es sollte auf keinen Fall der letzte Abend im Theater gewesen sein.

Gesagt, getan, setzte sich unsere Lehrerin erneut mit dem Theater in Verbindung, teilte dort mit, was für einen unglaublichen Eindruck das Theatererlebnis bei uns hinterlassen hatte und kurzerhand durften wir nun auch noch ein zweites Mal, gefördert durch das Programm „Jeder Schüler ins Theater Hagen“ einen Blick hinter den Vorhang werfen. Jetzt bei der Oper ,,Herzog Blaubarts Burg‘‘ und dem Ballett ,,Der wunderbare Mandarin‘‘ – zwei Stücke des ungarischen Komponisten Béla Bartók.

Theater Hagen März 2022 bearb 001

Illustration rechts von Chanell Ev Friedrich

Zwei verschiedene Stücke an einem Abend? Konnte das denn überhaupt etwas sein? Die Antwort ist recht simpel: Definitiv!

Vor Beginn des Abends wurde sich zunächst einmal getroffen. Wir sind alle gemeinsam Essen gegangen und es herrschte eine ungemein entspannte Atmosphäre. Einfach mal distanziert vom normalen Schulalltag miteinander quatschen und über andere Dinge reden als die nächste Vorklausur. Idealerweise mussten wir dann nur auf die andere Straßenseite, um die Türen des Theaters zu erreichen. Dann ging es los.

Theater Hagen März 2022 bearb 002

Illustrationen von Chanell Ev Friedrich (links) und Lucas Haß (rechts)

Beim Anblick der, teils halsbrecherischen, Choreografie vom „Wunderbaren Mandarin“, blieb so manchem an unserem Theaterabend der Atem weg und, als wäre das nicht genug, konnten viele von uns sich gar nicht gebannter am Sitz ihres Vordermannes festhalten, als die letzten Türen von „Herzog Blaubarts Burg“ geöffnet wurden. Inspiriert von den Vorstellungen haben einige von uns sogar auch noch Illustrationen zu den beiden Stücken angefertigt.

Viele unserer Klassenkameradinnen und -kameraden – und dazu zählen wir uns selbst – hätten sicherlich niemals einen Schritt gen Theater gewagt, wenn es sich nicht um eine schulische Veranstaltung gehandelt hätte, aber es bleibt nicht mehr zu sagen als: Das Theater Hagen hat uns „gecatched“.

Theater Hagen März2002 bearb004

Illustrationen von Nele Heermann (links) und Leonie Hochstein (rechts)

Wir danken Martina Wehmer für ihr großes Engagement und natürlich auch dem Theater Hagen für die Chance, einen Blick auf und hinter seine Bühne werfen zu dürfen. Ihr glaubt uns nicht? Dann probiert es doch selbst einmal aus und überzeugt euch. @theaterhagen

Theater Hagen März2022 004

Illustration von Anna Künne

Text: Kevin Baldauf und Maximilian Wolf; Illustrationen: Chanell Ev Friedrich, Lucas Haß, Nele Heermann, Nina Heggemann, Leonie Hochstein, Anna Künne (alle FO 13 Gestaltung)