Mehr Übersichtlichkeit

26. Mai – Präsentation der Plakate „Jugendschutzbestimmungen“ für die Stadt Iserlohn

| Text: Clas Möller | Foto: Stephanie Hilbk |

Wir kennen sie alle, die Aushänge zu den Jugendschutzbestimmungen, die Gastronomiebetriebe in ihren Räumlichkeiten aushängen müssen. Aber woran wir uns noch erinnern, sind nicht die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes, sondern dass da irgendwo in der Gaststätte ein kleinstbedruckter, auf eine Seite komprimierter unübersichtlicher Auszug aus dem Gesetzblatt aushing.

Dass da mehr Übersichtlichkeit und Klarheit hermuss, insbesondere weil die Schützenfestsaison in der Region ansteht, erkannten auch Jürgen Lensing vom Jugendamt und Alexandra Carius vom Ordnungsamt der Stadt Iserlohn, die die Schüler-Werbeagentur "Pausenbrot-Design" damit beauftragten, für die Stadt Iserlohn ein plakatives, verständliches und übersichtliches Plakat zu entwickeln.

jugendschutz 2014 gruppe

Reihe vorne, v.l.n.r.: Samantha Wolff, Kristiane Cordes, Sarah Kniewel und André Niewara | Reihe hinten, v.l.n.r.: Holger Albertini, Alexandra Carius, Jürgen Lensing und Carsten Ebe

Voller Stolz präsentierten nun am 26. Mai Kristiane Cordes, Carsten Ebe, Sarah Kniewel, André Niewara und Samantha Wolff von "PausenbrotDesign" zusammen mit ihrem Fachlehrer Holger Albertini den Auftraggebern von der Stadt Iserlohn die Plakatentwürfe.

Keine Frage – die Plakate konnten sich sehen lassen. Ausgangspunkt waren natürlich die gesetzlichen Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes, § 5 „Tanzveranstaltungen“, Absatz 1, der die Anwesenheit von Kindern und Jugendlichen bei Tanzveranstaltungen regelt, die der „Brauchtumspflege“ dienen. Die wesentlichen Gesetzesbestimmungen fanden nun Eingang in ein optisch ansprechendes und auf den Zweck zugeschnittenes Plakat, an dem sich Veranstalter, Vereine, Eltern und Kinder sowie Jugendliche deutlich besser in Hinblick auf die Jugendschutzbestimmungen orientieren können.

jugendschutz 2014 plakat

PausenbrotDesign ist ein Schulprojekt der Abteilung Gestaltung, das seit 2006 existiert und von Fachlehrer Holger Albertini betreut wird. In der Regel treffen sich die Schüler einmal wöchentlich im Anschluss an ihren Unterricht für zwei Unterrichtsstunden. Idee des Projektes ist es, den angehenden Gestaltern im Rahmen einer von Schülern organisierten und betriebenen Werbe- und Designagentur die Möglichkeit zu bieten, im Unterricht erworbenes Wissen im Umgang mit realen Kunden und mit Gestaltungsaufträgen zu erproben und zu vertiefen.


0